Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter Impressum. Klicken Sie auf den grünen Button, um Cookies zu akzeptieren.

Unsere Leistungen | Physioteam Wolnzach

 

„Zu unserer Natur gehört die Bewegung“ (Blaise Pascal)

 

  • Krankengymnastik:

    Die Krankengymnastik zielt darauf ab, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederherzustellen, zu verbessert bzw. zu erhalten.

    Sie beinhaltet passive Maßnahmen, Bewegungsübungen, sowie die aktive Mitarbeit des Patienten. Individuell auf den Patienten und das Beschwerde-/Krankheitsbild abgestimmt, hat sie eine umfangreiche Zielsetzung:

    • Wiederherstellung eingeschränkter Beweglichkeit
    • Koordinations- und Stabilisationstraining
    • Haltungsschulung
    • Erhalt bzw. Verbesserung der Mobilität
    • Narbenbehandlungen
    • Neurologische Behandlungen z.B. nach Schlaganfall, bei M. Parkinson, MS
    • Erlernen eines Eigenübungsprogrammes
    • Gezieltes, physiologisches Muskeltraining
    • Verbesserung der Lebensqualität
  • Krankengymnastik nach Bobath für Erwachsene:

    Krankengymnastik nach Bobath ist eine beliebte Behandlungsmethode bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie etwa bei Multipler Sklerose und M. Parkinson oder nach Schlaganfällen.

    Sie zielt darauf ab, gestörte Bewegungsmuster zu korrigieren und „normale Bewegung“ wieder anzubahnen. Wichtig dabei ist, dass der Patient „Werkzeuge“ an die Hand bekommt, die er in seinen Alltag integrieren kann und seine Lebensqualität verbessert.

  • Manuelle Therapie:

    Unter Manueller Therapie versteht man gezielte Techniken zur Untersuchung und Behandlung des Bewegungsapparates.

    Bei Bewegungseinschränkungen und Gelenkschmerzen werden die Gelenkpartner mobilisiert und die Gelenkkapsel gedehnt. Zudem umfasst die Manuelle Therapie die Behandlung von Fascien und Bindegewebsstrukturen und unterstützt somit das Gelenk in Richtung eines physiologischen Bewegungsablaufes.

  • Klassische Massage:

    Mit gezielten Grifftechniken, werden Verspannungen und Schmerzpunkte von Muskulatur und Bindegewebe aufgespürt und über Zug-, Druck- und Dehnreize gelockert.

  • Bindegewebsmassage:

    Mittels Haut-, Unterhaut- und Faszientechniken, werden Spannungen von Muskulatur, Bindegewebe, Gefäßen und Nerven normalisiert.

  • Manuelle Lymphdrainage:

    Die Manuelle Lymphdrainage versucht mittels sanften Entstauungstechniken den Lymphfluss im Körper zu verbessern.

    Nach Operationen, traumatischen Verletzungen sowie nach Lymphknotenentfernungen (z.B. nach Krebserkrankungen) kann es zu Störungen des Lymphsystems kommen. Das Lymphsystem ist „überfordert“ und kann die Lymphflüssigkeit nur ungenügend abtransportieren, es kommt zu Schwellungen/ Ödemen.

    Mit der Manuellen Lymphdrainage regt man die Lymphgefäße an und unterstützt so das System beim Abtransport der Flüssigkeit.

    Bei ausgeprägten Stauungen kann die Therapie durch das Anlegen von Kompressionsverbänden bzw. Kompressionsstrümpfen unterstützt werden.

  • Naturmoor/Fangopackungen
  • Heißluft
  • Eistherapie
  • Ultraschalltherapie
  • Elektrotherapie
  • Extensionen/Schlingentisch
  • Hausbesuche
  • Osteopathie: (erbracht durch Christian Schilling Physiotherapeut und Heilpraktiker)

    Bei der Osteopathie handelt es sich um eine ganzheitliche Behandlungsmethode. Im Fokus der Behandlung steht die Ursache Ihres Problems, nicht das Symptom.

    Die Osteopathie gliedert sich klassisch in drei Säulen:

    • die parietale Osteopathie: beinhaltet die Behandlung von Muskulatur, Sehnen und Gelenken
    • die viscerale Osteopathie: beinhaltet die Behandlung von Organhüllen
    • die craniosacrale Osteopathie: beinhaltet die Behandlung des Schädels mit der Nerven u. nimmt darüber Einfluss auf das vegetative Nervensystem, welches wiederum zu einer Funktionsverbesserung führt.

    Da sich bei dieser Art der Behandlung sehr viel im Körper „tut“ und um dem Körper genügend Zeit zu geben um auf die Behandlung zu reagieren, variieren die Behandlungsfrequenzen zwischen 3-4 Wochen bzw. 6-8 Wochen

    Für die Erstbehandlung planen Sie bitte 60 Minuten ein.

  • Kiefergelenksbehandlung:

    Der Einfluss des Kiefergelenks auf die Statik des gesamten Körpers und umgekehrt, wird zumeist stark unterschätzt.

    Über muskuläre und fasciale Verbindungen reagiert das Kiefergelenk sehr sensibel auf Dysbalance des Körpers und so kann es zu einer Vielzahl von Symptomen kommen:

    • Zähneknirschen
    • Zähnebeißen
    • Kopfschmerzen am Morgen
    • Eingeschränkte Mundöffnung
    • Knacken bei Mundöffnung u. Mundschluss
    • Ausstrahlende Schmerzen in Zähne
    • Tinitus
    • Schwindel
    • Schulter-Nacken-Schmerzen
    • uvm.

    Oftmals bedingen sich Fehlfunktionen des Kiefergelenks mit umgebender Muskultur und Schmerzzustände des Körpers gegenseitig.

    Um diesen Kreislauf zu durchdringen, ist es wichtig, das Kiefergelenk im Rahmen der Manuellen Therapie mit in die Behandlung einzuschließen.